Banner Hiersein ist herrlich(trudi.sozial)
  Intro   Hintergrund Diskussion
Loc: Hohenstaufenstr. 13-25, 60327 Frankfurt
trudi.start > Hiersein ist herrlich > Nomadik 2
 
 

Nomadik 2

modern nomades portugal holland germany

Moderne Nomaden 2: Fernando aus Portugal studiert Betriebswirtschaft in Holland, arbeitet derzeit in Frankfurt. Annabel aus Deutschland studiert ebenfalls in Holland.

teach me turkisch please...

Rolf aus Frankfurt versucht sich in Türkisch gegenüber Annilyce aus Instanbul, aufgewachsen in Offenbach.

Sa., 9.7. 2005

Eingeladen sind alle umtriebigen, schweifend ortlosen über das nomadische und die nomaden zu diskutieren.

Sind wir unterwegs? Wenn ja, wohin?

Ist die Hütte eine nomadischer Bau im Sinne des Nomos?

Der glatte oder nomadische Raum liegt zwischen zwei eingekerbten Räumen: zwischen dem Wald mit seinen Vertikalen der Schwerkraft und der Landwirtschaft mit ihrem Raster und ihren durchgängigen Parallelen. (DG 529)

Aus dem Wald werden Baum und Holz gewonnen, = Hüttenbau?

Zweiter Abschnitt

> dass der alte mose den monotheismus bei echnaton abgeguckt
> hat, der mit der ganzen geschichte angefangen hat (13/14 jhdt v. Chr.)
>
> Mose war Nomade, d.h., die Nomaden sind moeglicherweise fuer das ganze
> unglueck verantwortlich

[Dietmar]

> Das zweite Problem ist der Nomade, also das romantische Konzept einer
> Bewegung ohne Richtung, ohne Ziel, ohne Grenze und ohne Widerstand.
> Denn entgegen der landläufigen Überzeugung handelt es sich bei den
> Nomaden gerade um jene Leute, die bis zuletzt versuchen werden, zu bleiben
> wo sie sind (und selbst in den Tausend Plateaus wird auf diesen Umstand
> mehrfach expizit hingewiesen<9>), diesich nur im äussersten Notfall von der
> Stelle bewegen, und denen angesichts der drohenden Segmentierungen ihres
> lokalen Territoriums jeder Gedanke an das Gleiten auf globalen Oberflächen
> fremd ist. Das nomadische Konzept des Raums ist das genaue Gegenteil
> dessen, was wir gemeinhin als »Mobilität« bezeichnen,
> und es ist schwer zu begreifen, wie man das eine mit dem anderen fortwährend
> verwechseln kann.

[Sebastian]

> Sexualität ist heute kulturell so etwas weitgehend Selbstverständliches und
> Banales wie Mobilität. Das allgemeine Resultat der neosexuellen Revolution
> kann als selbstdisziplinierter und selbstoptimierter Selfsex bezeichnet
> werden. Dazu passen die Ergebnisse empirischer Studien, nach denen die
> Selbstbefriedigung in sexuell befriedigenden Beziehungen zu einer
> eigenständigen Sexualform geworden ist, die ihren Ersatzcharakter verloren
> hat. Dazu passen auch die neuen Selbstpraktiken, beispielsweise
> fetischistische, die mit großer Selbstverständlichkeit inszeniert werden.

[Volkmar]

Mehr lesen:
 

Bei Thing Frankfurt: Mehr Kultur fürs Frankfurter Bahnhofsviertel?

0

© multi.trudi 2005 - 3019 reads since 27.7. 2005