Studio Berlin: Warum in Frankfurt bleiben? | Buchmesse Special 2000
 
 

Welcome to Studio Berlin


Kulturschaffende verlassen Frankfurt. Buchmessen special 21.10.2000

An investigation into the phenomenon of artists, musicians and others leaving Frankfurt for Berlin

Brain Drain Map : From Frankfurt towards Berlin

Brain-Drain: Artists, musicians and others working in the cultural fields are leaving for Berlin.

Students from the local artschool also leave Frankfurt after finishing their studies. Frankfurt is not attractive to artists.

Only people from banks, advertising agencies and IT-firms are coming here for a job.

As a result flat-rents go up and cheap studio space is hard to find.

Studio Berlin Flyer
Brain drain : From Berlin to Frankfurt. Is this possible?

Is the other way round ever conceivable?

Immer mehr Kulturschaffende gehen aus Frankfurt weg nach Berlin. Auch in meinem Bekanntenkreis bin ich von schmerzhaften Verlusten betroffen worden.

Kultur ist aber keine feste Größe, die als sog. "Standortfaktor" festgemacht werden kann, sondern lebt von den persönlichen Beziehungen, die jede/r einzelne für sich realisieren kann.

Ich will nicht nur Publikum, ich brauche Mit-Arbeiter und Mit-Wisser meiner Arbeit, - auch wenn sie vielleicht etwas ganz anderes machen als ich.

Die Stadt Frankfurt hat der Staedelschule DM 1,5 Mio. an zusätzlichen Mitteln bewilligt, als Geste an Kasper König, der dennoch jetzt nach Köln geht.

Geld für Ausbildung mag OK sein, aber es gibt kein Geld für jene, die anschliessend bleiben wollen. Für diese müssten z.B. mehr Atelierräume zur Verfügung gestellt werden, sonst endet das Studium früher oder später in Berlin. Dort wird man sich über hiesige Subventionen sicher freuen.

Der kommende multi.trudi Abend soll denjenigen gewidmet sein, die bis jetzt Frankfurt verlassen haben.

Wie die nachfolgende Liste zeigt, handelt es sich hier um Akademiker, die ihre Ausbildung in Frankfurt genossen haben und nun ihr Wissen in Berlin anlegen. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn diese "Verluste" durch Zuzug ausgeglichen würden.

Aber wegen Kunst und Kultur zieht niemand mehr nach Frankfurt. Die, die jetzt noch kommen suchen Jobs bei Banken, Werbeagenturen und IT-Unternehmen. Das kulturelle Defizit wird immer größer.

Tragt wen Ihr noch vermisst in die
multi.trudi Datenbank ein.

 

 

Sort entries by:

 

Liste der Abgänge

Wen der Abgewanderten vermisst Du am Meisten?

 

Usch Schöndeling

- Kulturwissenschaftlerin - 2007
 

Sebastian Gregor

- Mediengestalter; Programmierer - 2006
 

Benjamin Fehr, aka ffwd

- Dj, Produzent, Labelbetreiber - 2005
 

Joreg Dissl

- Mediengestalter, Programierer, vvvv - 2006
 

Stefan Hoffmann

- keine Infos - 2000
 

franzmann

- - 2000
 

adriane busse

- - 2000
 

Peter Rösel

- Künstler - 1996
 

Tilo Weiser

- Kulturantrophologe - 1996
 

Angela Rosenberg

- Kunsthistorikerin - 1996
 

Andreas Schlaegel

- Künstler - 1996
 

Wolfgang Renner

- Soziologe - 2000
 

Daniel Haaksmann

- DJ - 1999
 

Sacha Benedetti

- Musiker - 1999
 

Steve Auerbach

- DJ & Musiker - 2000
 

Petra Trenkel

- Künstlerin - 1999
 

Susanne Paesler

- Künstlerin - 1995
 

Christiane Stoecker

- Schauspielerin - 1999
 

Martin Liebscher

- Künstler - 1997
 

Holger Emil Bange

- DJ & Kunsthistoriker - 1996
 

Hermann Koch

- Architekt - 1999

   
 

Antworten auf meine "Verlustanzeige"

Lieber Stefan,

hab Dank für Deine mail!

Du hast recht, viel zu wenig wird Notiz von Frankfurts Kulturschaffenden genommen und es ist fast kein Wunder, dass sich immer mehr aus der "Szene" verabschieden und gen Osten pilgern, scheint dort doch dass kreative Mekka zu liegen!
Auch ich habe die Stadt verlassen; bin allerdings in die kreative Wüste gezogen. Aber das ist eine andere Geschichte. Mein Wochenend-Domizil ist und bleibt trotzdem Frankfurt! Mit allen Wenn und Abers! Denn mann sollte es kaum glauben: auch hier gibt es so manch spannenden Hinterhof!

Ich vermisse:
Adriane Busse: verzogen gen Berlin
den Sommer: verzogen bis Mitte nächstes Jahr in den Winter.
Freunde und Bekannte die sich nicht mehr bei mir melden, da ich verzogen bin!

Lieben Gruß
conniecountrygirl


further responses:

Von: chris-ted@gmx.de
An: <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 22:54 Uhr
Betreff: Ausbilden für Berlin

Hallo Stefan,

ging mir vor ein paar Jahren ähnlich: Viele FreundInnen von mir sind aus dem gleichen Grund vom Main an die Spree gezogen.
Anbei ein Artikel von mir zur Frankfurter Kulturpolitik, der in der neuen AStA-Zeitung erschienen ist. Ich hoffe Du nimmst mir nicht übel, einen Artikel aus Deiner Homepage zitiert zu haben.

Liebe Grüße,
Chris.......

top

Von: gyration <gyration@compuserve.com>
An: Stefan Beck <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 13:51 Uhr
Betreff: Ich vermisse Euch!

hi stefan,

schon ein diskussionswürdiger punkt, den Du da angesprochen hast.
hier noch ein paar:

Thomas Franzmann (neuzugang...)
Thomas Zipp
Thilo Heinzmann
Kirsten
? (ex-städel)
Valeria Heisenberg ?
Suso Kraut

alles beste,
steve.

Von: markus <weisbeck@surface.de>
An: Stefan Beck <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 9:57 Uhr
Betreff: Re: Ich vermisse Euch!

ffm->b

peter roesel
valeria heisenberg
thilo heinzmann
susu
liebscher
kirsten pieroth
emil bange
ulla selmer


kurzer anhang

+++++++++++++++++++
SURFACE
petersstrasse 4
60313 frankfurt
telefon: 069 - 29 00 21 - 0
telefax: 069 - 29 00 21 - 22
+++++++++++++++++++

Von: Hans Romanov <ostklub@ostklub.de>
An: Stefan Beck <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 10:02 Uhr
Betreff: Re: Ich vermisse Euch!

hallo stefan, leider bin am samstag im TAT beschaeftigt. das leid kann ich
teilen, denn zu ostklubzeiten war der weggang vieler lieber leute und
freunde deutlich zu spueren. z.b. tilo heinzmann, tomas zipp + freundin
annette, sergeij jensen
(hamburg); aus dem stehgreif fallen mir die vielen
garnicht so schnell ein. einen schoenen abend dir stefan mit jenen. der
hans r. paris/ffm

Von: Juergen Wolfstaedter <wolfstaedter@firemail.de>
An: <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 16:03 Uhr
Betreff: RE: Ich vermisse Euch!


Hi Steffan,
schade das du am Do. oder Fr. nicht kommen kannst. Ich vermisse Dich. Was die Liste betrifft, ich vermisse niemand.
Güße Jürgen

Von: jess ferriol <jess@ferriol.de>
Antworten an: thing-frankfurt@egroups.com
An: <thing-frankfurt@egroups.com>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 14:26 Uhr
Betreff: Re: [thing-frankfurt] Ich vermisse Euch!

>Die Stadt Frankfurt hat der Staedelschule DM 1,5 Mio. an zusaetzlichen
>Mitteln bewilligt, als Geste an Kasper Koenig,


nun gibts ne klimaanlage in der aula. das wurde aber auch zeit!

Von: oliver miedler <om@deform.de>
Antworten an: thing-frankfurt@egroups.com
An: <thing-frankfurt@egroups.com>
Datum: Donnerstag, 19. Oktober 2000 0:02 Uhr
Betreff: Re: [thing-frankfurt] Ich vermisse Euch!

hola stefan & überhaupt,

ich bin aus berlin nach frankfurt gekommen und <er>lebe hier deutlich mehr.

oliver

Von: Peter Weiss <peter.weiss@netsurf.de>
Antworten an: peter.weiss@netsurf.de
Organisation: Narcotic Syntax
An: Stefan Beck <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Donnerstag, 19. Oktober 2000 2:11 Uhr
Betreff: Re: [tresurbain] Ich vermisse Euch!


Astrid Bonin

Von: Pierre Van Kerckvoorde <gisbert.grottke@prowokulta.org>
Antworten an: thing-frankfurt@egroups.com
An: <thing-frankfurt@egroups.com>
Datum: Mittwoch, 18. Oktober 2000 18:03 Uhr
Betreff: Re: [thing-frankfurt] Ich vermisse Euch!

Lieber Stefan,

du sprichst es aus!

Ich vermisse:

Kathrin Brunner
Roland Wicher
Tanja Kunz

ich gedenke zu bleiben

Pierre

Von: Gabi Schirrmacher <schirrmacher@goldbergs.de>
An: <stefan@think-frankfurt.de>
Datum: Donnerstag, 19. Oktober 2000 11:30 Uhr
Betreff: vermissen

neben einigen, die du genannt hast, vermisse ich

berlin
tilo heinzmann
thomas zipp
anette wengert
, erst berlin jetzt karlsruhe
nicky pankey
werner graf

hamburg
marcel weinand
dasa szekely
joerg hofmann
sergey jensen

paris
hans romanov

koeln
ulrich otto
viola klein
eva von platen

glasgow
dunja stenzel



....ich bleibe,
und du?


sehr herzliche gruesse von
gabi

© multi.trudi 2000 // Weiter gehts: Freebeer until 9:30